Besondere Dienstleistungen NRW

Schlichtungsempfehlung steht!

Wach- und Sicherheitsgewerbe NRW

Schlichtungsempfehlung steht!

Sicherheitsmitarbeiter Fototeam ver.di Hessen Höhere Lohnsteigerungen konnten nicht durchgesetzt werden!

Auch in der Schlichtung blieben die Fronten sehr verhärtet!

11-02.2021 | Düsseldorf - Am 10. Februar fand die Schlichtung des Tarifkonfliktes im Wach- und Sicherheitsgewerbe NRW unter Vorsitz der Landesschlichterin NRW statt. Auch in der Schlichtung blieben die Fronten sehr verhärtet und die Arbeitgeber waren nicht bereit im Coronajahr 2021 ihr Angebot deutlich zu verbessern!

Wir haben hingegen sehr klar gemacht, dass die Beschäftigten, die unabhängig von der Coronapandemie immer ihre Arbeit verrichtet haben, eine besondere Wertschätzung verdient haben. Unsere Forderung nach einer höheren Lohnsteigerung oder eine Coronaprämie konnten auch durch die Schlichterin nicht durchgesetzt werden.

Was konnten wir aber erreichen?

Die Streiks haben einen guten Eindruck hinterlassen, so dass wir auch entscheidende Punkte durchsetzen konnten. Ein zentraler Punkt war für uns, dass alle Beschäftigten eine angemessene Lohnsteigerung erhalten. Auch wenn die AG die Beschäftigten der LG 2bb und 3bb leer ausgehen lassen wollten, werden auch diese eine gleiche Lohnerhöhung erfahren.

Wir konnten zudem eine Vereinbarung erreichen, dass sie auch zukünftig, auch in der Angleichung der LG AB und BB an der Lohnsteigung teilhaben werden. Auch wenn die AG dann zunächst nur ein Jahr abschließen wollten, konnte in der Schlichtung erreicht werden, dass wir im zweiten Jahr einen „normalen“ Abschluss durchsetzen konnten.

Für Auszubildende wurde eine deutliche Steigerung (2021 im 1. Ausbild .> 10 % erzielt.) 2021 (+75 € / 50 € / 50 €) 2022 (jeweils + 50 €).

Die Betriebssanitäterzulage (0,40 €) und die Zulage zum Führen eines Diensthundes (0,30€) gilt nun auch für Beschäftigte im Pfortendienst II und III.

Erhöhung für alle:

  • 01.03.21 = 1,95%
  • 01.01.22 = 3,3%

Militärische Bewachung u. Werkfeuerwehr: 01.03.21 = 5% und 01.01.22 = 5 %, KTA´s 01.03.20 = 1,95% und 01.01.22 =3,5 %.

Wie geht es jetzt weiter?

Es war eine zähe Auseinandersetzung und die Schlichtungsempfehlung konnte erst um 02:30 Uhr in der Nacht unterzeichnet werden. Wir haben diesen Kompromiss lange und intensiv innerhalb der Tarifkommission beraten! Wir sind unzufrieden mit der Erhöhung im ersten Jahr und bleiben bei der Haltung, dass die Beschäftigten hier mehr verdient hätten!

Aber bei der Abwägung aller Umstände in dieser Zeit, bewerten wir die Steigerung in 2022 und die weiteren Punkte als positiv und uns ist wichtig, das eine Lohnsteigerung nun auch direkt erfolgen wird, denn es bedeutet auch, dass die Löhne in 10 Monaten mind. 5,2% höher sind, als heute!

Aus diesem Grund hat sich die Tarifkommission dafür entschieden die Annahme der durch die Schlichterin erfolgten Schlichtungsempfehlung zu empfehlen!

Aber entscheidend für die Tarifkommission ist die Meinung der Mitglieder die sich auch in der Tarifrunde mit Streiks aktiv beteiligt haben!

 

Meinungsbefragung:

Die Zeit drängt nun, damit die Arbeitgeber die Lohnerhöhung zum 1.3.2021 umsetzen können, muss die Tarifkommission der nun vorliegenden Schlichtungsempfehlung offiziell bis Mittwoch 17:00 Uhr zustimmen!

Wir werden nun den Mitgliedern aus den Betrieben und Dienststellen die sich an den Streiks beteiligt haben, direkt einen Bogen zusenden, mit dem sie uns ihre Meinung mitteilen können und ihre Einschätzung geben, ob wir aus ihrer Sicht noch steigerungsfähig sind, um die Schlichtungsempfehlung ablehnen zu können!

Auf dieser Grundlage wird die Tarifkommission ihre offizielle Entscheidung am Mittwoch Nachmittag treffen! Diese Schlichtungsempfehlung ist ein Kompromiss, der sicherlich gute Seiten hat, aber natürlich auch Seiten besitzt, mit denen wir nicht zufrieden sind!

Werden wir mehr Aktive und wir können noch mehr durchsetzen!

V.i.S.d.P.: Andrea Becker, ver.di-Landesbezirk NRW, Fachbereich Besondere Dienstleistungen, Karlstraße 123 - 127 in 40210 Düsseldorf.